Smart planen, Energie sparen

 

Bei jeder Planung setzen wir auf das Zusammenwirken ökologischer, langlebiger Materialien sowie moderner Klima-, Heiz- und Haustechnik. Die von uns konzipierten Neubauten und durchgeführten Instandsetzungen sind energieeffizient nach KfW-Standard 70 und höher. Das schont die Umwelt, senkt die Betriebskosten und erhält den Wert Ihrer Immobilie.
 

Holzbau

Fauststraße

Niedrigenergiehaus in Holzbauweise.

Holzbau – klimafreundlich, wohngesund und hochwertig

Haben Sie schon einmal erwogen, Ihr Traumhaus aus Holz zu bauen? Der nachwachsende Rohstoff hat eine hervorragende Ökobilanz. Ein Gebäude aus Holz bindet Kohlenstoff und entlastet das Klima somit um bis zu 80 Tonnen CO2. Ein Holzbau erzeugt auch deutlich weniger graue Energie als ein Massivhaus. Der Begriff graue Energie umfasst den Aufwand zur Herstellung der Materialien, deren Lagerung, Transport, Einbau und ggf. Abriss sowie Entsorgung.

 
Vorfertigung verkürzt Bauzeit
 

Holz hat gute Wärmedämmeigenschaften, was Kältebrücken vermindert. Die geringeren Wandstärken im Vergleich zum Massivbau verbessern die Flächenausnutzung, heißt: Sie haben mehr Platz. Holzbauten sind wohngesund, behaglich, ästhetisch und langlebig. Die Vorfertigung verkürzt die Bauzeit und gleicht somit etwas höhere Rohbaukosten aus. Auch die lange Lebensdauer spricht für ein Holzhaus. Schließlich amortisieren sich Bau- und Betriebskosten erst nach Jahrzehnten! Von nachhaltiger Architektur in Holz profitieren Ihr Budget, die Umwelt und das Erscheinungsbild unserer gebauten Umgebung: Holz ist robust und langlebig, entwickelt eine Patina und sieht auch noch nach Jahrzehnten gut aus.

Sie haben Fragen zu einem Holzhaus oder wünschen eine Beratung rund um Passivhaus, Effizienzhaus, Plus-Energie-Haus etc.? Dann kontaktieren Sie uns bitte.  

.

Graue Energie

 

Bogenhausen

Transformation einer 60er Jahre Villa. American Living.

Gesunde Baumaterialien

Die Nachhaltigkeit eines Gebäudes bemisst sich nach Bau, Betrieb und Rückbau. Die graue Energie umfasst die Energiemenge, die für die Herstellung der Baumaterialien, deren Lagerung und Transport und schlussendlich deren Entsorgung aufgewendet werden muss. Betrachtet man den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes, so verliert ein relativ geringer Energieaufwand im Betrieb an Bedeutung gegenüber dem Aufwand, der in den Phasen Bau und Rückbau entsteht. Erst mit zunehmender Nutzungsdauer relativieren sich die Anteile für die eingebrachte Primärenergie.
 
 
Bauwerke erhalten
 
Der Abbruch eines bestehenden Gebäudes bedarf einer teils beträchtlichen Menge an Energie. Deshalb bedeutet nachhaltiges Bauen nicht ausschließlich Bauwerke zu errichten, sondern auch den Gebäudebestand zu erhalten. Dies prägt nicht nur das Erscheinungsbild der Städte und der gebauten Umgebung, sondern ist auch ein wesentlicher Beitrag zur Energieeffizenz im Bauen.